Keramikwerkstatt Rosemarie Marks
Handgetöpferte Keramik für alle Lebenslagen
Schon lange bin ich "Hundertwasser-Fan"
und bewundere seine bunten Keramik-Säulen.
So baute ich im Frühling das erste kleine Modell.
Statt Urlaub gönne ich mir im Sommer eine "Creativ-Woche" in einer großen Töpfer-Werkstatt in Heroldstatt. Hier traue ich mich, unter Gleichgesinnten und mit fähigem Lehrmeister, an mein großes Projekt.

 
  Bild vergrößern Bild vergrößern Bild vergrößern Bild vergrößern 
 

Die Säule aus lauter Einzelteilen soll 3 Meter hoch werden.
In 10 Tagen anstrengender Arbeit von morgens bis abends entstehen 11 Einzelteile.
230 kg Ton gehen durch meine Hände, so sehen sie danach auch aus!
Das größte bauchige Teil ist 90 cm hoch, kann nur zu Zweit bewegt werden und muß in einem Spezialofen gebrannt werden.

 
  Bild vergrößern Bild vergrößern Bild vergrößern 
 

Inzwischen hebt mein Mann ein Loch aus und betoniert das Fundament.
Nach 6 Wochen kann ich alle Teile gebrannt und glasiert abholen. Ich bin ziemlich stolz auf mein gelungenes Werk.
Jetzt beginnt der Aufbau. Teil für Teil wächst die Säule. Das macht Spaß!

 
  Bild vergrößern Bild vergrößern Bild vergrößern Bild vergrößern 
 

Ein ausgedienter Lampenmast in der Mitte dient zur Stabilität.
Auf dieser Höhe soll die Säule unser neues Vordach aus Plexiglas tragen. Das ist aber noch in Planung. So ruht alles über den Winter.

 
  Bild vergrößern Bild vergrößern 
 


Der Frühling ist da und das Säulen-Projekt kribbelt wieder unter den Nägeln.


 
  Bild vergrößern Bild vergrößern Bild vergrößern Bild vergrößern 
 


Ein großes blaues Röhrenteil wird glasiert und auf den Lampenmast gefädelt. Jetzt fehlt noch der dicke Ring, in den Rillen für Alurohre eingetöpfert sind. Hier wird das Plexiglas-Vordach integriert. Der alte Lampenmast muß etwas gekürzt werden, damit dann die goldene Zwiebel als Abschlußteil genau drauf paßt.
Ja, die Zwiebel! Das wird noch mal ein kritischer Schritt! Mit ihren 26 kg können wir sie nicht mit Hand und Leiter hochhieven. Also wird am Haus ein Seilzug installiert und die Zwiebel in eine Art Netz eingeschnürt. Dann ziehen wir mit vereinten Kräften und platzieren die Goldzwiebel am richtigen Fleck.


 
  Bild vergrößern Bild vergrößern 
 


Wir atmen auf und genießen den Anblick!
Ja, so hatte ich es mir vorgestellt!

Was lange währt, wird gut!

( Mehr zu meinen Säulen und Stelen, die ich in Anlehnung an den bekannten österreichischen Künstler Friedensreich Hunderwasser fertige, finden Sie hier... )



-nach oben-